Jubiläumskonzert "150 Jahre Sängerbund - Family & Friends"

„Ausverkauft!“ meldete um 18.45 Uhr die Abendkasse beim Jubiläumskonzert des MGV Sängerbund 1868 Rauenberg e.V. Mehr als 360 Plätze passten beim besten Willen nicht hinein in die Rauenberger Kulturhalle. Was für ein schönes Geschenk nur wenige Tage nach der 150. Wiederkehr des Gründungsdatums des Vereins am 11.11.1868. Denn was gibt es für einen Chor schöneres, als vor vollem Haus auf der Bühne zu stehen und sein ganzes Können zu zeigen. Was die Sänger dann auch in einer Weise taten, dass man zeitweise vergessen konnte, dass es sich „nur“ um einen Laienchor handelt, der einmal in der Woche probt.

Vorstand Darren Lesniak begrüßte die Gäste des Abends mit einer launigen Ansprache, die die entspannte und familiäre Atmosphäre des Abends quasi vorwegnahm. Denn dieses Konzert war sozusagen ein Wunschkonzert, das facettenreiche Programm setzte sich aus den Lieblingsstücken der Sänger zusammen. Dabei waren sowohl lyrische und sakrale Stücke wie "Still ruht der See" und „Domine pacem da nobis“ als auch Pop-Klassiker wie "Eleanor Rigby" von den Beatles. In der Sparte Romantik waren "Put Your Head on My Shoulder" von Paul Anka und der Phil-Collins-Hit "You'll Be In My Heart" in einer deutschsprachigen Version im Angebot, und in der Kategorie Musical „Tabaluga“ aus „Tarzan“ von Peter Maffay. Ein erster Höhepunkt des Abends war das neu einstudierte „Und Narren sind wir nicht“ von Kurt Lissmann, ein Stück mit technischen Höchstschwierigkeiten, das sonst nur von Profi-Chören beherrscht wird.

Die Modern Singers präsentierten ihre beliebtesten Pop-Interpretationen, unter anderem "I'll Be There" von den Jackson Five, die Arie „Aida“ aus dem gleichnamigen Musical von Elton John, "Bohemian Rhapsody" von Queen, eine fugale Interpretation des Rammstein-Hits "Engel" sowie das neu einstudierte „Amoi seg' ma uns wieder“ von Andreas Gabalier.

Für die große Varianz und Qualität der Darbietungen sorgten auch die Solisten aus dem Kreise der Sänger. So brillierten Darren Lesniak mit seiner dynamischen Stimme bei „You Raise Me Up“ und „Aida“ und Holger Menges bei „Der Weg“ von Herbert Grönemeyer. Auch Vizevorstand Stephan Piedl, der den Abend wieder routiniert und charmant moderierte, durfte bei dem Beatles-Hit „All You Need Is Love“ ran.

Das Motto des Abends "Sängerbund Family & Friends - Chormusik vom Feinsten" war in jedem Punkt wörtlich zu nehmen, denn die Auftritte befreundeter Sänger und Gesangsgruppen, die alle aus dem Umfeld des Chores stammen, waren besondere Highlights. Den Anfang machte die “Sängerfrau“ Iris König, die sich mit dem Hammer-Solo „My Immortal“ von Evanescence einen lang gehegten Wunsch erfüllte. Sie blieb dann gleich auf der Bühne, denn es galt noch einen Wunsch zu erfüllen, diesmal den von Roland Piedl , der schon immer mal „Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin live singen wollte. Da das nicht ohne Gitarre geht, war auch Gitarrist Alexander „Relax“ Wipfler mit von der Partie.

Wenig später kam eine weitere „Sängerfrau“ an die Reihe, nämlich die Rauenberger Sopranistin Annette Blatz-Braun, die das Publikum mit ihrem strahlenden Sopran und der Arie „Think Of Me“ aus dem Musical „Phantom der Oper“ von Andrew Lloyd Webber verzauberte. Später war sie noch einmal zu hören, diesmal in einem hinreißenden Duett mit Armin Fink und der Nummer „Up Where We Belong“ von Jennifer Warnes und Joe Cocker. Auch Relax Wipfler durfte noch mal ran und bot dem Publikum einen ebenso unterhaltsamen wie witzigen Crashkurs in Gitarren-Harmonien.

Besonders hervorzuheben ist der Premieren-Auftritt des Heart Chor, einer Gesangsformation von mittlerweile 21 Sängerinnen, die aus einer Gruppe von "Sängerfrauen" des Sängerbunds hervorgegangen ist. Ihre Chorleiterin ist wiederum Annette Blatz-Braun. Gleich ihre erste Nummer „Hefe“ des Musik-Kabarett-Trios „Die Mütter“ war gleichermaßen virtuos und zwerchfellerschütternd, was das Publikum und natürlich besonders der im Hintergrund andächtig lauschende MGV mit Beifallsstürmen quittierte. Auch ihre beiden weiteren Titel „Dream A Little Dream Of Me“ von Ella Fitzgerald und „I Say A Little Prayer“ von Aretha Franklin, bekannt aus dem Kinofilm „Sister Act II“, machten bei den Zuhörern mächtig Eindruck. So forderten diese dann auch eine Zugabe, besonders lautstark dabei wiederum die Sänger des MGV, dem die Damen mit „Let The Sunshine In“ aus dem Musical „Hair“ gerne nachkamen.

Testing

Ein besonders schöner Gag zum Abschluss war der Auftritt der Brüder Jürgen und Roland Piedl als Solisten „Die Piedls“ bei „Hey Jude“. Hier traute sich der Chor dann sogar mal eine Choreographie zu. Dazu wurden die Sängerinnen des Heart Chors auf die Bühne gebeten, die sich dabei mühelos einreihten. Ein Bild mit Symbolcharakter? Man wird sehen. Das Publikum jedenfalls sang lautstark mit und goutierte diese Abschlussnummer mit stehenden Ovationen.

Testing

Damit war der Abend aber noch lange nicht vorbei, denn zahlreiche Gäste blieben noch eine ganze Weile, um an den Stehtischen in der Halle und im Foyer den Abend bei einen Glas Sekt oder Wein, einem Bierchen und einem Snack ausklingen zu lassen.

An dieser Stelle möchten wir uns sehr herzlich bei unseren vielen Helferinnen und Helfern bedanken, ohne die dieser Abend so nicht möglich gewesen wäre. Ein besonderer Dank geht an Claus Uhrig und Steffen Menges, die den Abend mit viel Weitblick und auch großem körperlichem Einsatz reibungslos gemanagt haben. War doch bereits eine halbe Stunde nach Einlassbeginn der Fahrstuhl zwischen Untergeschoss und Hallenebene defekt, sodass sämtliche Verpflegung und alles Geschirr über die Treppe transportiert werden mussten.

Ein Dankeschön geht außerdem an unsere Sponsoren Volksbank Kraichgau und Blumen- und Teehaus Hess, an den Liederkranz, Getränke-Metzger und Weingut Ihle, und an unseren Chorleiter Musikdirektor MDB Armin Fink, Ph. D., der es wieder einmal auf den Punkt geschafft hat, die Sänger für ihren großen Auftritt fit zu kriegen und eine Höchstleistung abzurufen.