Der Sängerbund ist einer der traditionsreichsten Vereine der Region und kann auf über 150 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken. Der Männerchor hat über 50 aktive Sänger mit einem Durchschnittsalter von 50 Jahren und singt vierstimmige Chorliteratur quer durch alle Genres. 

Weitere Live-Auftritte im November

Einen Gastauftritt absolvierte der Sängerbund am Martini-Sonntag während der in reduzierter Form durchgeführten Rotenberger Martini-Kerwe. Nach der Begrüßung durch die Rotenberger Ortsvorsteherin Katrin Wagner präsentierte der Chor an der Kirche St. Nikolaus in der Rotenberger Ortsmitte seine beliebtesten Stimmungslieder wie „Maremma“ und das „Weinparadies“, die zahlreichen Anwesenden fühlten sich offenbar prächtig unterhalten.

Auftritt am Martini-Sonntag in Rotenberg

Ein weiterer Auftritt war das traditionelle Singen am Volkstrauertag, dem 14. November. Zusammen mit dem Musikverein sorgte der Chor für den musikalischen Rahmen der Gedenkfeier an diesem Tag. Der VdK-Vorsitzende Gerhard Filsinger bedankte sich bei den Sängern für die Unterstützung.

Konzert im Seniorenzentrum “Haus Melchior“

Am 16.10. war der Sängerbund wieder live zu hören, diesmal exklusiv im Seniorenzentrum „Haus Melchior“ in der Schönbornstraße. Während eines dreiviertelstündigen Konzertes präsentierten der Chor und Dirigent Armin Fink einige moderne Klassiker wie „Über sieben Brücken“ von Karat/Maffay und „Dir gehört mein Herz” von Phil Collins. Die Modern Singers ergänzten in einer Erstaufführung vor öffentlichem Publikum ihre unter Corona-Bedingungen einstudierten neuen Lieder „N‘oubliez Jamais“ von Joe Cocker und „Angels“ von Robbie Williams. Die Bewohner und Pflegekräfte lauschten andächtig dem sonoren Gesang des Chores und spendeten nach jedem Stück begeisterten Applaus. Einige der Senioren erwiesen sich als überaus textsicher und sangen bei vielen Stücken mit. 

Auftritt des Sängerbunds im Haus Melchior (Foto: Bernhard Spiess)

Dieser Auftritt hat offensichtlich allen Beteiligten viel Freude gemacht: Den Sängern, die seit über eineinhalb Jahren nicht mehr auftreten konnten, und den Zuhörenden, die ein solches Konzert sicher nicht alle Tage zu hören bekommen. Der Chor wird auch in Zukunft wieder gern im Haus Melchior zu Gast sein, wie der 1. Vorsitzende Darren Lesniak zum Abschluss des Auftritts versicherte. Nochmals ein herzliches Dankeschön auch von dieser Stelle fürs Zuhören und für die Spende zugunsten unserer Vereinskasse.

Gemeinsamer Frühschoppen im “Rebstöckel“

Henry Grunenberg ist nicht nur der Wirt der Rauenberger Traditionsgaststätte “Rebstöckel“ in der Schönbornstraße, sondern auch Ehren- und langjähriges Fördermitglied, Fan und Sponsor des Sängerbunds. Bereits zu unserem 150-jährigen Jubiläum hatte er den Sängern anlässlich seines 70. Geburtstages ein Fass Freibier und eine Runde heiße Wurst versprochen. Coronabedingt musste die Einlösung dieser Einladung jedoch immer wieder verschoben werden.

Als sich dann herumsprach, dass der Sängerbund am 16.10. direkt nebenan im Seniorenzentrum “Haus Melchior“ auftreten würde, lud Henry alle Sänger kurzerhand zum anschließenden Frühschoppen ins “Rebstöckel“ ein. Die Sänger nahmen die Einladung dankbar an, ließen sich Freibier (definitiv mehr als ein Fass) und heiße Wurst schmecken und revanchierten sich vor Ort, im gemischten Satz an der Theke stehend, mit einigen Stimmungsliedern.

Schenkten den Sängern ordentlich ein: Henry Grunenberg (nicht im Bild), Yvonne und Siegfried vom „Rebstöckel“

Sänger und Dirigent waren sich einig, dass es im “Rebstöckel“ mindestens ebenso gemütlich ist wie im Vereinsheim des Sängerbunds und haben bereits weitere Vereinsbesuche angekündigt. Ein herzliches Dankeschön nochmals an Henry für das großzügige Sponsoring sowie an Yvonne und Siegfried für die nette Bewirtung.

Auftritt des Sängerbunds am „Kerwe-Sonntag“

Am vergangenen „Kerwe-Sonntag“ war es soweit: Der Sängerbund war endlich wieder einmal live zu hören, und zwar bei einem Platzkonzert auf dem Rathaus-/Kirchplatz. Wir waren zu Gast bei unseren Freunden vom Musikverein, bei denen wir uns für die Möglichkeit bedanken, ihren „Kerwe-Stand“ nutzen zu können. Der in stattlicher Stärke angetretene Chor bewies auf altgewohnte Weise, dass die lange Corona-Pause mit Online-Singstunden und bisher nur einer Handvoll Präsenzproben seiner Stimmstärke und Virtuosität nichts anhaben konnte. Die anwesenden Fans goutierten die schwungvoll vorgetragenen Klassiker wie „Benia Calastoria“ und „Aus der Traube in die Tonne“ denn auch mit frenetischem Applaus.

Der erste Auftritt des Sängerbunds nach der Corona-Pause am „Kerwe-Sonntag“

Davon ermutigt, marschierte der Chor im Anschluss geschlossen durch die Rauenberger Innenstadt zur Villa Landfried, wo die Sänger dann per „Flash Mob“ nochmals drei Lieder zum Besten gaben.

„Flash Mob“ des Sängerbunds am „Kerwe-Sonntag“ vor der Villa Landfried

Anschließend stärkte man sich gemeinsam bei strahlendem Wetter an den Kerweständen. Alle Sänger freuten sich sehr auf diesen ersten öffentlichen Auftritt nach langer Zeit, wir danken alle Freunden und Fans fürs Zuhören.

Schaubrauen für den erweiterten Vorstand

Am 2. Oktober kam der erweiterte Sängerbund-Vorstand zu einem Treffen der besonderen Art zusammen: Wir durften unserem Freund Jan bei der Ausübung eines seiner Hobbies, dem Bierbrauen, zusehen. Jan setzte dieses schöne Handwerk überaus gekonnt in Szene und war außerdem sehr mitteilsam, so dass alle Anwesenden an diesem Vormittag sehr viel darüber lernen konnten, wie eines ihrer Lieblingsgetränke hergestellt wird.

Schaubrauen bei Jan

Neben der Warenkunde über Malz, Maische, Hopfen und Treber und dem Unterschied zwischen ober- und untergärig stand vor allem der Brauprozess im Mittelpunkt. Bei diesem kommt es darauf an, die Maische aus den richtigen Zutaten zu mischen, anzurühren, zu erhitzen und zu behandeln, sodass am Ende des dann anschließenden zweiwöchigen Gärvorgangs das gewünschte Ergebnis steht.

In diesem Fall war es ein fruchtiges Weißbier mit zarten Zitrus- und Hefearomen, von dem glücklicherweise noch ein Restbestand aus einem vorherigen Brauvorgang vorhanden und zur Verkostung freigegeben war. Das feine und vollmundige Aroma war eigentlich nur mit einem Craft Beer zu vergleichen und beeindruckte alle Verkoster gleichermaßen. Ein herzliches Dankeschön gilt Braumeister Jan für seine lehrreichen Ausführungen und den köstlichen Trunk.

Wandertag 2021

Nachdem die Corona-Lage nicht nur Präsenzproben, sondern auch gesellige Vereinsaktivitäten wieder erlaubt, tastet sich auch der Sängerbund an altbewährte traditionelle Aktivitäten heran. Eine solche ist der Wandertag. Am vergangenen Samstag war es endlich mal wieder soweit, der Vergnügungsausschuss unter Leitung von Tristan Beyerer hatte jede Kleinigkeit akribisch geplant und ein detailliertes Hygienekonzept entwickelt. Der Tag wurde denn auch ein voller Erfolg, auch weil die schlechte Wettervorhersage sich glücklicherweise nicht bestätigt hatte.

Wandertag 2021: Frühstück auf dem Mannaberg

Los ging es mit einem Frühstück auf dem Mannaberg. Frisch gestärkt begann man sodann eine Rundwanderung durch die Weinberge über Rotenberg. Es folgte ein Mittagessen im Tierpark auf der Festwiese. Dort genoss man ausgiebig die lange vermisste Gelegenheit zum Plausch, und die Kinder spielten ebenso ausgiebig. Anschließend gab es Kaffee und Kuchen, bevor man sich auf den Weg Richtung Malschenberg machte, dabei wurden mehrere Weine der Umgebung probiert und die zugehörigen Wengerte erkundet. Den Abschluss bildete ein Vesper auf der Wiese vor dem Proberaum.

Ein herzlicher Dank gilt Tristan und seinem Team für die minuziöse Planung, Vorbereitung und Durchführung dieses Wandertages und natürlich allen Teilnehmern, die beste Stimmung mitbrachten und diese Gelegenheit für ein geselliges Miteinander nach langer Durststrecke dankbar nutzten.

Singstunden zum Start der neuen Saison

Die Termine und Orte unserer Singstunden findet Ihr wie gehabt jeweils tagesaktuell in unserem Online-Kalender. Es gilt weiterhin unser Hygienekonzept (siehe unten). Alle Sänger sind aufgefordert, sich vor dem Besuch der Singstunde nochmals vorab damit vertraut zu machen und die Regelungen einzuhalten.

Ferienspaß 2021

Am 10. September fand parallel zur Singstunde unser diesjähriger Ferienspaß statt. Die Wetterverhältnisse machten eine Umplanung erforderlich, dennoch hatten alle Kinder ihren Spaß. Die Teilnehmer trafen sich an der Mannabergschule und wurden, falls noch nicht geschehen, von Leander auf COVID-19 getestet. Leander nahm als Gast am Ferienspaß teil und sorgte für ein sicheres Vergnügen.

Zunächst spielten wir Klassiker wie „Amöbe“, „Reise nach Jerusalem“ oder „Kommando Bimberle“. Hier konnten die Sängerbündler Jungsänger Moritz, Johannes und Tim als Spielleiter glänzen. Anschließend gab es Gegrilltes von den Grillmeistern Steph und Ekki. Ob Grillwurst, Currywurst, Rösti oder Käsetaschen: Den Kindern schmeckte es sichtlich. Als Abschluss legte Tristan den allseits beliebten Film „Die Minions“ ein. Um 22 Uhr standen dann schon die Eltern zum Abholen bereit.

Ein herzlicher Dank geht an alle Helfer und an den Jugendwart Tim Beyerer für die gute Vorbereitung und Umsetzung.

Hygienekonzept

  • Vorher zu Hause die Hände waschen
  • Beim Betreten und Verlassen des Gebäudes Mund-Nasen-Bedeckung tragen
  • Auf Abstand von 1,5 – 2 Meter achten
  • Es wird keine Bewirtung geben, Getränke bitte ggfs. selbst mitbringen
  • Toiletten stehen nicht zur Verfügung
  • Bei Krankheitssymptomen unbedingt zu Hause bleiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.